Nächste Termine

 

Rückblick:

Mitglieder-Info vom 30. November 2017

Den Brief  finden Sie unter www.udh-woerthsee.de/pdf/Brief_30112017.pdf.

 

Kleines Oktoberfest am 22. September2017

DSC02388a---KopieDSC02393a---Kopie

 

Grillfest am Urban-Dettmar-Haus am 28. Juli 2017

am-Grill-v.lDSC02176---KopieFoto-Heßmann-3---KopieDSC02180---Kopie

 

Mitgliederversammlung am 27. März 2017

Das Protokoll der Versammlung finden Sie unter www.udh-woerthsee.de/pdf/Protokoll27032017.pdf.

 

Mitglieder-Info aus dem November 2016

Den Brief des neuen Vorstandes finden Sie unter www.udh-woerthsee.de/pdf/Info-neuer Vorstand_2016.pdf.

 

Mitgliederversammlung am 17. Februar 2016

Das Protokoll der Versammlung finden Sie unter www.udh-woerthsee.de/pdf/2016ProtokollMitgliederversGK.pdf.
 

 

Mitgliederversammlung am 25. Februar 2015

Das Protokoll der Mitgliederversammlung, sowie zugehörige Dokumente finden Sie nachstehend:

 

Ausflug mit den Bewohnern des Urban-Dettmar-Hauses

In diesem Jahr hatte der Freundeskreis zusammen mit der Heimleitung beschlossen, den alljährlichen Ausflug am 15. Juli  in das Restaurant Raabe am See in Wörthsee zu machen, war doch aus den Erfahrungen der letzten Jahre offensichtlich geworden, dass Kaffeetrinken am See, sich zu unterhalten, einmal eine andere Umgebung zu sehen und dazu vom Akkordeonspiel von Herrn Dannehl unterhalten zu werden, für die pflegebedürftigen Bewohner des Urban-Dettmar-Hauses der Höhepunkt des Ausfluges war. Und so war es für alle Beteiligten ein wunderschöner Nachmittag, für Anni Legath und Helga Wirth vom Freundeskreis, für die begleitenden Pflegerinnen des Heimes und die Heimbewohner, von denen mancheiner bekannte Melodien mitsang.

Das Wetter war hervorragend und alle waren glücklich, als sie nach einigen Stunden wieder die kurze Heimfahrt antreten konnten - zurück in die gewohnte Umgebung des UDH.

 

Foto: Willy Auer
Freundestreffen im Pavillon

Am Sonntag, dem 23. März 2014 lud der Freundeskreis Altenpflegeheim Urban-Dettmar-Haus Wörthsee seine Mitglieder wieder zu einem „Freundestreffen im Pavillon“ ein. Diese Veranstaltung wurde unter seinem  Gründungsvorsitzenden Diethelm Schwartz ins Leben gerufen und sie wurde vom nachfolgenden 1. Vorsitzenden Dr. Elmar Schaar weitergeführt, um nach einem Vortrag, einer Musikdarbietung oder etwas ähnlichem zusammen mit den Heimbewohnern und dem Personal zwanglos beieinander zu sitzen und sich zu unterhalten. Diese Freundestreffen finden in dem Anbau statt, den der Freundeskreis als erstes Werk aus den gespendeten Mitteln seiner Mitglieder errichtet hat und der Gemeinde, als Eigentümer des Urban-Dettmar-Hauses, übereignet hat. Im täglichen Gebrauch dient er als Speisesaal und war dringend nötig, da der ursprüngliche Speiseraum viel zu klein geworden war, um die zum Teil auf Rollstühle angewiesenen Bewohner verköstigen zu können.

Herr Hans-Jürgen Blanke, vielen Wörthseern bekannt durch seine Arbeit als Lektor in der katholischen Kirche, las Gedichte und Kurzgeschichten von Eugen Roth, Joachim Ringelnatz, Fred Endrikat, Roald Dahl, Heinz Erhardt und Herrmann Mostar Heiteres, Besinnliches, Skurriles.

Er wurde am Klavier begleitet von Klaus Schiegnitz, der vor, zwischen und nach den Textbeiträgen harmonisch und schwungvoll Stücke von Schumann, Debussy, Beethoven, Liszt und Strauß zum Besten gab.

Beide ernteten viel Beifall und zufrieden ließen die Gäste und die anwesenden Heimbewohner bei einem Gläschen Sekt den Sonntag harmonisch ausklingen.
 

 

Mitgliederversammlung am 12.03.2014

Am 12.3.2014 fand im Restaurant Raabe am See die diesjährige Mitgliederversammlung des Freundeskreises Altenpflegeheim
Urban-Dettmar-Haus Wörthsee statt. Da die Diskussion über das vom Verein seit Jahren betriebene Projekt „Modernisierung und Erweiterung des UDH“ in einem eigenen Tagungsordnungspunkt behandelt werden sollte gab es zu den Rechenschaftsberichten des 1. Vorsitzenden Gerhard Kadner und des Schatzmeisters Heiner Dobler keine Fragen seitens der erschienenen 30 Mitglieder. Die Gesamtmitgliederzahl hat sich auf 220 erhöht, und mit einem Barbestand von fast 120 Tausend Euro sieht sich der Verein durchaus in der Lage, das Bauvorhaben anzugehen.

Der Vorstand wurde einstimmig entlastet, und nachdem mit der Wahl eines neuen Kassenprüfers als Ersatz für den leider im vergangenen Jahr verstorbenen Kassenprüfer die Vereinsformalien abgearbeitet waren, begann die Aussprache über den Tagesordnungspunkt: Anbau und Modernisierung der Urban-Dettmar-Hauses.

Foto: Willy Auer
In Anwesenheit von Bürgermeisterkandidatin Gemeinderätin Christel Muggenthal, Bürgermeisterkandidat Josef Kraus und Bürgermeisterkandidat Andreas Stipp wurde leidenschaftlich diskutiert. Am Ende stellte sich heraus: das Heim muss saniert werden, um den gesetzlichen Bestimmungen in Bezug auf Zimmergröße und Sanitäreinrichtungen zu genügen. Die Übergangsbestimmungen laufen 2016 aus. Um die wirtschaftliche Situation zu verbessern und den künftigen Pflegebedarf zu decken, muss das Heim vergrößert werden.

Aufgrund des gemeindlichen Bebauungsplans kann das Heim nur geringfügig erweitert werden und zwar exakt soviel, wie in dem seit Januar 2013 vom Landratsamt genehmigten Bauplan vorgesehen ist.  Zur Finanzierung der Baukosten trägt der Freundeskreis mit über ½ Mio Euro bei und zwar aus eigenen vorhandenen Mitteln, Zuschüssen, die er organisiert hat, und einem Darlehen, das er aufnehmen wird. Der Rest kann durch ein gemeindliches Darlehen finanziert werden, das durch die erhöhte Pacht aufgrund der gestiegenen Betten- / Zimmerzahl amortisiert wird. Der vom Freundeskreis beauftragte Architekt hatte die Kosten vor drei Jahren mit 1,2 Mio Euro berechnet. Seit dieser Zeit hätte mit dem Bau begonnen werden können. Bei den Mitgliedern herrschte darüber großer Unmut über den mangelnden politischen Willen der Gemeindratsmehrheit. Es herrschte schließlich jedoch Einigkeit, sich weniger um Schuldzuweisungen in der Vergangenheit als vielmehr um die Zukunft zu kümmern und endlich mit dem Bau zu beginnen.

Die Vorstandschaft wurde beauftragt, unmittelbar nach der Wahl von Gemeindrat und Bürgermeister Kontakt aufzunehmen und zusammen mit dem Betreiber das Projekt endlich anzugehen.

  Links
-
Protokoll
-
Kassenbericht
-
Bericht der Kassenprüfer

 

Benefizbrunch am 10.11.2013

Mittlerweile ist er aus dem Wörthseer Veranstaltungskalender nicht mehr wegzudenken, der Benefizbrunch, zu dem der „Freundeskreis Altenpflegeheim Urban-Dettmar-Haus Wörthsee e.V.“ in jedem Jahr Anfang November in das Restaurant „Raabe am See“ einlädt. Bei vielen Stammgästen ist dieser Termin fest eingetragen und so waren auch diesmal wieder etwa 80 Gäste erschienen, darunter zwei der vier Bürgermeisterkandidaten und weitere lokale Politprominenz, um im hellen, freundlichen Speisesaal bei vorzüglichem Essen und Trinken den Mittag im anregenden Gespräch zu verbringen. Draußen war ein richtiges Novemberwetter, nass, kalt und unfreundlich. Drinnen war es angenehm warm und die Stimmung erreichte einen Höhepunkt als die Wörthseer Amateursolistin Elisabeth Bayer Lieder aus Filmen und Musicals vortrug. Dem beharrlichen Wunsch der Anwesenden nach einer Zugabe widerstand sie fest und erzählte statt dessen eine kleine Geschichte, die einen solchen Wunsch augenzwinkernd karikierte.

Für das kalte und warme Frühstücksbuffet, das kalte und warme Mittagsbuffet, das wieder überaus reichlich und vielfältig war, zeichnete das Gastronomenehepaar Bernhard verantwortlich, das auch in ihrem wunderschön gelegenen Restaurant den passenden Rahmen dafür vorweisen kann.

Selbst der Kassenwart zeigte sich zufrieden, konnte er doch über den Obulus hinaus Spenden entgegennehmen, die alle in die Modernisierung und Erweiterung des Urban-Dettmar-Hauses fließen werden, das Heim, das einzigartig in weiter Umgebung ist und es besonders Wörthseer Bürgern, wenn sie einmal pflegebedürftig werden, möglich macht, im Ort, in unmittelbarer Nähe ihrer Familie, ihrer Freunde und Bekannten bleiben zu können.

.

 

Oktoberfeststimmung im Urban-Dettmar-Haus

Am Sonntag, den 13.10.2013 hatte der „Freundeskreis Altenpflegeheim Urban - Dettmar - Haus Wörthsee e.V.“ die Bewohner, Angehörige, Mitglieder und Freunde eingeladen, um die Oktoberfeststimmung auch in das Urban-Dettmar-Haus zu bringen, und die Bewohner, die nicht auf die Wiesn fahren können ein paar Stunden Oktoberfeststimmung genießen zu lassen. Im weiß-blau geschmückten Pavillon saßen alle fröhlich zusammen bei Bier, Radler oder auch nicht alkoholischen Getränken, bei warmem Leberkäs und frischen Brezn und verbrachten frohe Stunden, unterhalten von Herrn Dannehls schmissigem Akkordeonspiel, der sich freundlicherweise bereit erklärt hatte, zu diesem Zweck sein Instrument erklingen zu lassen. Ganz spontan hatte sich die Enkelin einer Heimbewohnerin, mit ihrem Hackbrett eingefunden und so gab es auch leisere, besinnliche Töne.

Alle Heimbewohner und Besucher waren anschließend sichtlich glücklich und zufrieden, auch wenn das Pflegepersonal, dem der Freundeskreis ganz besonders für die Unterstützung dankt, dadurch zusätzliche Arbeit hatte..

 

Ausflug der Heimbewohner zum Restaurant „Raabe am See“

Am 16. Juli 2013, bei strahlendem Sonnenschein, machten die Heimbewohner ihren Sommerausflug mit dem Freundeskreis. Diesmal ging es nicht zu einem Ausflug mit dem Dampfer auf dem Ammersee sondern zu Fuß zum Restaurant „Raabe am See“. Mit Kaffee und Kuchen, sehr schöner Akkordeonmusik, die genau zum Wetter paßte und einem herrlichen Blick über den Wörthsee ließen die Bewohner des UDH, begleitet von Pflegern, Angehörigen sowie Frau Legath und Frau Wirth vom Freundeskreis, es sich gut gehen.

 

Zum Artikel "CSU scheitert mit Pflegeheim-Umbau" und zum Kommentar "Zerrüttetes Verhältnis" in der Starnberger SZ vom Freitag, 19.04.2013

Unter http://www.udh-woerthsee.de/pdf/SZLESER8lang.pdf können Sie den ungekürzten Leserbrief des 1. Vorsitzenden des Freundeskreises vom 23. April lesen. Die Zeitung bestand darauf, daß der Brief gekürzt werden müsse, hat ihn aber freundlicherweise vorher darauf hingewiesen und die Möglichkeit gegeben, den Brief selbst zu kürzen.

 

Jazz-Frühschoppen am 14. April

Am Sonntag, den 14.4.2013, trafen sich zu einem Jazz-Frühschoppen in der Aula der Grundschule Wörthsee alle Jazz-Begeisterten. Der Freundeskreis Altenpflegeheim Urban-Dettmar-Haus Wörthsee e.V. hatte dazu eingeladen.
Unter Leitung von Thomas Roth spielten die Musiker der Pierre-van-Hauwe-Musikschule Inning e.V. Swing, Blues und Latin unter ihrem neuen Namen : "BlueLakes Bigband".
Über 100 Besucher waren als Zuhörer erschienen und waren begeistert von dem, was sie zu hören bekamen. Nach zwei Stunden und mehreren Zugaben klatschten alle begeistert Beifall.
Für Essen und Trinken war gesorgt und auch der Schatzmeister des Freundeskreises war am Ende zufrieden über Umsatz und Spendenbereitschaft.
Der Freundeskreis setzt sich seit vielen Jahren für die Modernisierung und Erweiterung des Urban-Dettmar-Hauses in Wörthsee ein. Die meisten der jetzigen Doppelzimmer sollen in Einzelzimmer umgewandelt werden und jedes der Zimmer soll eine barrierefreie Naßzelle bekommen. Damit durch die Umbaumaßnahme die Zahl der zu betreuenden Bewohner nicht abnimmt, soll mit einem Anbau die Bettenzahl auf insgesamt 19 erweitert werden.

Mitgliederversammlung am 21.03.2013

30 Mitglieder kamen zur Jahreshauptversammlung. Beschlossen wurde einstimmig eine Satzungsänderung und der gesamte Vorstand wurde entlastet. Nach dem Bericht des 1. Vorsitzenden folgte eine Aussprache. Dabei reichte bei den Anwesenden die Gemütslage von Enttäuschung bis Entrüstung. Aber nicht über den Vorstand, sondern über die nach wie vor zögerliche Haltung der Gemeinde. Die Kommunalaufsicht hatte die Gemeinde aufgefordert, ihre zu erwartende Pro-Kopf- Verschuldung (über 1400,-€ waren es wegen des Schulneubaus ursprünglich) auf 1000,-€ zusammenzustreichen. Dabei wurden freiwillige Leistungen wie u.a. die für das Urban-Dettmar-Haus bis auf eine geringfügige Summe aus dem Haushaltsplan 2013 herausgenommen, so dass ein Baubeginn noch in diesem Jahr wieder fraglich ist. Die Mitgliederversammlung beschloss, der Gemeinde bei entsprechender Sicherung der Verwendung nach Baubeginn einen Geldbetrag von 100.000,-€ als Zuschuss anzubieten, wenn der Gemeinderat die unverzügliche Umsetzung des Projektes beschlossen hat. Damit könnte der in Aussicht stehende Betrag der Landesstiftung in Höhe von 160.000,-€ gerettet werden, andernfalls verfällt er zum Jahresende 2013. Durch die Verschleppung des Projekts durch die Gemeinde über 3 Jahre hinweg wird sich bis September 2014 eine inflationsbedingte Baukostenmehrung von bis zu 10% ergeben.

Vielleicht gelingt es mit Hilfe der engagierten Gemeinderäte aus den verschiedenen Gruppierungen, allen voran Herrn Wittenberger, das Projekt in letzter Minute noch zu retten. Unseren heute schon und künftig pflegebedürftig werdenden Mitbürgern würden wir es wünschen.

Zum Protokoll der Mitgliederversammlung vom 21.3.2013

Ältere Beiträge finden Sie im Archiv.